Romantik

Ich schreibe erotische Kurzgeschichten, Mama

Als Autorin habe ich mich in neue Gefilde begeben, ich schreibe erotische Kurzgeschichten. Seitdem ich mein Sexy Snacks veröffentliche, lasse ich mir den Gegenwind unter die Flügel blasen. Ich bekomme oft eine bestimmte Frage gestellt: “Und, Lara, was sagt deine Familie dazu?” Die Meinung meiner Familie dazu, dass ich erotische Literatur schreibe, scheint viele umzutreiben. Es tut …

Ich schreibe erotische Kurzgeschichten, Mama Weiterlesen »

Warum ich erotische Literatur schreibe

Lara, warum schreibst du erotische Literatur? Eine Frage, die mir sehr häufig gestellt wird. Als Autorin habe ich mich schon in den unterschiedlichsten Genre umhergetrieben. Ein Kernelement war immer eine erotische Anziehungskraft aufzubauen. Das habe ich in meinen Sexy Snacks auf die Spitze getrieben. Ihr Markenzeichen sind tabulose Liebesszenen, bezaubernde Figuren und eine angenehme Portion …

Warum ich erotische Literatur schreibe Weiterlesen »

Paula und der Mann aus Stein

Die Illustratorin Paula lebt mit ihrem Sohn Jonathan in dem winzigen Dorf Seligheim in der Südpfalz und hat sich daran gewöhnt, dass schlecht über sie gesprochen wird, weil ihr Mann sie sitzen ließ und sie gerne barfuß Geige spielt. Doch als auf dem Nachbargrundstück das Steinmetzgeschäft neu eröffnet wird und Paula an dem jungen, wie aus Granit gemeißelten Handwerker Kalle Gefallen findet, stört es sie plötzlich, dass die Zicken-Riege des Dorfes sie auf dem Kieker hat. Besonders als auch Jonathan beginnt, den kräftigen Steinmetz in sein Herz zu schließen, muss Paula etwas gegen das Gerede tun. Kaum hat sie sich jedoch gegen die Läster-Schwestern zur Wehr gesetzt, kündigt sich schon die nächste Schwierigkeit an, die ihre zarte Bindung zu Kalle auf die Probe stellt.

Ein Macho als Muse

Die Lektorin Caleigh Winter hätte niemals gedacht, dass ihre Chefin sie tatsächlich dazu zwingen würde, an diesem verrückten Intensiv-Kreativ-Workshop teilzunehmen, nur, weil sie seit einigen Monaten in einer klitzekleinen Schaffenskrise steckt. Aber dann findet sie sich mitten im Wald auf einem Survival-Trip wieder, der sie Stück für Stück an den Rand des Wahnsinns treibt. Doch weder die schamanischen Reinigungsrituale noch die gerösteten Maden sind das Schlimmste an diesem Ort ohne Telefonnetz oder Internetzugang. Es ist ihr attraktiver Team-Partner Noah, der ihr das Wochenende wirklich zur Hölle macht. Als Caleigh ihm zu allem Unglück einen Kuss schuldig wird, wünscht sie sich nichts mehr, als zu fliehen, aber Noahs Anziehungskraft auf sie hat bereits weitreichende Folgen.